apple store

Wir sind hier nicht in Cupertino, Dirk – Du bist nicht Apple und wirst es auch niemals sein

So ähnlich klingt die Textzeile des Liedes „Wir sind hier nicht in Seattle, Dirk“, der tollen Hamburger Band Tocotronic. Nach meinen Informationen sagte dies Bassist Jan Müller zum Sänger Dirk von Lowtzow, da dieser den Sound der Band an den damaligen Grunge-Hype anpassen wollte.

Du fragst dich sicherlich jetzt was das alles mit Design zu tun hat?! – Im Prinzip nichts, trotzdem muss ich immer an das Lied denken wenn ich von Kunden Aussagen höre wie „Apple ist mein Vorbild“ und „Wir wollen das im Apple-Style“ … Apple, Apple, Apple! Auch wenn ich selber die Produkte von Apple sehr gerne nutze, geht mir das ganze ziemlich auf die Nerven und ich würde gerne ganz laut schreien „Wir sind hier nicht in Cupertino, [Name]“.

Den einzigen vernünftigen Satz zu diesem Thema den ich gehört habe, kam von einem Art-Director aus Münster. Er meinte „Apple, da kommt eh keiner ran“ und da hat er sogar recht. Es war für mich wirklich eine ehrliche Selbsteinschätzung, denn es schafft einfach niemand – designtechnisch – an Apple heran zu kommen und das sollte man sich nun einmal eingestehen.

The Big Boss hat Apple entdeckt

Warum Apple momentan so heiß begehrt ist, liegt am iPhone, denn mit ihm kam der große Hype um Apple. Vorher nutzen Apple Geräte überwiegend Studenten, Designer oder Computer Freaks die Windows und Linux kacke fanden. Mit dem Erfolg des iPhones gelang es Apple die großen Bosse zu beeindrucken, denn sie wollten schließlich auch so ein schickes Smartphone. Seitdem haben sie sich wohl intensiver mit der Firma Apple und deren Erfolg auseinander gesetzt und erkannt, dass das Design einen Großteil des Erfolgs ausmacht. Zudem ist Apple halt cool, angesagt und kostspielig und das wollen die Bosse natürlich auch sein.

Das ist auch alles schön und gut und ich gönne jedem sein iPhone, seinen  iMac, sein MacBook oder was es sonst noch alles gibt. Aber liebe Unternehmen, nur weil ihr Apple Produkte benutzt, seid ihr nicht automatisch Apple. Schlagt es euch bitte mal aus dem Kopf, dass eure Firma nie ein Corporate Design haben wird, was aussieht wie das von Apple und es wird diese Qualität auch nie erreichen. Warum das so ist, erkläre ich dir jetzt.

Dein kleines Budget

Du hast nicht das Budget für Design, wie es die Firma Apple zur Verfügung hat. Apple hat für Design ein fast unbegrenztes Budget, da gutes Design eines der obersten Prioritäten bei Apple ist. Deshalb besitzen sie auch ein extrem großes Design Team und können auf unzählige Ressourcen zurückgreifen.

Der Schein trügt.  Reduziertes Design bedeutet nicht weniger Aufwand

Was viele immer denken ist, dass Grafiker nach Farbe, Bilder, Gestaltungselementen oder Weißraum bezahlt werden. Das ist aber ein großes Missverständnis. Denn wie lange etwas dauert hängt nicht zwingend davon ab, wie viele Elemente drauf geklatscht werden. Es gehen außerdem  viel Zeit für die Ideen und für die Korrekturen drauf. So unglaublich es für einen Laien sein mag, wenn er nur eine Headline und ein Logo auf einer weißen Seite sieht, kann das Setzen schon mal mehrere Stunden dauern, denn es wird nichts einfach planlos gesetzt. Man verschiebt es ständig und schaut wie es besser aussehen könnte und man versucht die perfekte Harmonie zwischen Abständen, Größen und Weißraum zu finden. Zudem wird meistens im Team gearbeitet und da fließen die Ideen von mehreren Personen ein, die dabei auch gerne mal umgesetzt werden.

Dir fehlt einfach der Mut

Das glaubst du mir jetzt vielleicht nicht, aber ich habe oft erlebt, dass Unternehmen der Mut zum Weißraum fehlt. Das liegt daran, dass Unternehmen oft angst haben, nicht genug Informationen für seine Kunden rüber zu bringen. Dann fängt man an hier noch etwas hin zu machen und dort kommt noch ein Einklinker rein und so weiter und sofort. Zudem wirkt es komischer Weise bei seinem eigenen Unternehmen etwas langweilig. Apple hat diese Angst nicht und es hat sich bewährt, denn sie fahren schon seit Ewigkeiten sehr gut mit ihrem reduzierten Design-Konzept, was trotz diverser Trends im Grunde genommen immer gleich geblieben ist. Das zeigt zudem die Beständigkeit des Unternehmen und es zeigt, dass man hinter der Marke Apple steht.

Das soll jetzt aber kein Zuspruch sein, dass dein Unternehmen jetzt den Apple-Style nachahmen soll, sondern dass dir klar wird, wie dein Unternehmen optisch ausgerichtet ist und das man dieses Design behutsam weiterentwickeln muss. So kannst du mit deinem Design deine Beständigkeit und den Fortschritt zum Ausdruck bringen.

Dein Unternehmen ist einfach nicht Apple

Zu guter letzt, du bist einfach nicht Apple. Du hast eine ganz andere Unternehmensphilosophie und eine ganz andere Ausrichtung. Deshalb bringt es dir nichts, das Apple-Design nachzuahmen. Die Leute werden es sowieso checken und dich für eine billige und schlechte Apple-Kopie halten. Baue doch lieber dein eigenes Design auf, was zur Philosophie des Unternehmens passt und welches die Branche in der dein Unternehmen tätig ist untermauert. So schaffst du es dich visuell von den anderen abzusetzen und wirst besser wahrgenommen.

Was ich dir noch mit auf dem Weg geben kann ist, dass du sehr gerne ein reduziertes und cleanes Corporate Design haben kannst. Das funktioniert sogar besser, als wenn dein Corporate Design total verspielt ist. Aber höre auf Apple zu kopieren und versuche nicht genau so zu sein, denn „Wir sind hier nicht in Seattle, Dirk“.

Und zum Abschluss noch das Lied „Wir sind hier nicht in Seattle, Dirk“ von Tocotronic. (Falls das Video nicht angezeigt wird, den browser neu laden oder hier klicken)

About the author

Daniel

Daniel ist gelernter Mediengestalter und profitiert von über 10 Jahren Grafikerfahrung in Werbeagenturen und betreibt das Designbüro nett. aus Gießen. Privat ist er ein großer Musikliebhaber, Eishockey-Fan und Vater eines coolen Sohnes.

View all posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*